August 31 2015

Tamas Nachfolgerin heisst Nitama

Bahnhofskatze Nitama
Bahnhofskatze Nitama

Im Juni 2015 starb die Bahnhofskatze Tama im Alter von 16 Jahren.  Sie wurde 2007 zur Stationsvorsteherin des Bahnhofs Kishigawa  in Japan. 2013 wurde sie zur stellvertretenden Präsidentin des Unternehmens und nach ihrem Tod ewige Stationsvorsteherin ehrenhalber. Nach shintoistischer Zeremonie wurde sie schliesslich zur Gottheit erklärt (Nekogami). Katze Tama war eine Touristenattraktion und erwirtschaftete schätzungsweise acht Millionen Euro.  Aus Respekt wurde 50 Tage getrauert.

Dann wurde ihre Nachfolgerin vorgestellt. Nitama ist keine Unbekannte, 2012 war sie als Azubi bei Tama. Mitsunobu Kokima, Chef des Unternehmens Wakayama Electric Railway, sagte, Nitama wurde deshalb ausgewählt, weil sie von Tama höchstpersönlich ausgebildet wurde. Nitaki lässt sich auch problemlos die Uniform-Mütze aufsetzen. Das ist eine Anforderung, die sicher nicht viele Katzen erfüllen. 😉

weiterführende Links

 

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Juli 30 2015

Löwe Cecil wurde getötet

Cecil, Simbabwes berühmter Löwe
Cecil, Simbabwes berühmter Löwe (Foto: AP)

Cecil war eine große Touristenattraktion in Simbabwes Hwange-Nationalpark, er war durch seine schwarze Mähne markant und beliebt. Der 13 jährige Löwe trug ein Halsband mit GPS-Sender und war Teil eines Forschungsprojetes der Universität Oxford. Seit 2008 wurde Cecils Leben dokumentiert. Nun ist Cecil tot. Wildhüter fanden seinen Kadaver auf dem Gelände einer Farm, ausserhalb des Nationalparks. Die Jagd fand Anfang Juli 2015 statt, die Täter wurden inzwischen identifiziert. Der Organisator der Safaris im Hwange Natonal Park, der für die Löwenjagd rund 50.000 Dollar kassiert haben soll und der Besitzer der Farm, auf dessen Gelände Cecils Kadaver entdeckt wurde, müssen sich nun vor Gericht wegen Wilderei verantworten. In der Ankündigung des Gerichts bleibt der US-Jäger unerwähnt. Doch Simbabwes Polizei bestätigte, auf einer Pressekonferenz, in dem Fall auch gegen den zahlungskräftigen Grosswildjäger aus den USA zu ermitteln. „Wir haben zwei Leute verhaftet, nun suchen wir auch nach ihm“, sagte Polizeisprecherin Charity Charamba. Im Netz tobt ein Shitstorm gegen den Jäger, seine Zahnarztpraxis ist geschlossen, er ist untergetaucht. Nun wurde der Grosswildjäger selbst zum Gejagten.

R.I.P. Cecil

40 Stunden Hetzjagd auf Cecil

Ein Zahnarzt aus dem US-Bundesstaat Minnesota hat 50.000 Dollar an einen Organisator von Safaris gezahlt, um einen Löwen mit einer Armbrust töten zu können. Der Zahnarzt hatte, zusammen mit einem anderen Jäger, ein totes Tier an ein Auto gebunden. Damit lockten sie den Löwen Cecil hinterhältig aus dem National Park, um das Tier dann legal abknallen zu können. Der Vorsitzende der Umweltorganisation Zimbabwe Conservation Task Force (ZCTF), Johnny Rodrigues, teilte mit, der Zahnarzt habe dann mit Pfeil und Bogen auf das Tier geschossen, es aber nicht erlegt. Die Jäger hetzten das offenbar verletzte Tier 40 Stunden lang , schließlich erschossen sie den Löwen. Nach seinem Tod wurde Cecil gehäutet und sein Kopf fehlte. Die Behörden konnten Cecil anhand seines GPS-Halsbands eindeutig identifizieren. Die Wilderer hatten vergeblich versucht, es zu zerstören. Kopf und Fell von Cecil, die Trophäen, konnten inzwischen sichergestellt werden. Cecil war nicht das erste Opfer des Zahnarztes.

Quelle: DIE WELT „Keine Ahnung, dass Cecil ein Liebling war“

Laut dem Safari Club International brüstet er sich damit, bereits 43 Tiere mit dem Bogen erlegt zu haben, darunter Eisbären, Büffel, Pumas. In Internetforen posierte er auf Bildern aus Südafrika mit einem geschossenen Nashorn.

In der  Dokumentation von Hannes Jaenicke: Im Einsatz für Löwen, die Anfang Juli im ZDF gezeigt wurde, wird auch das Canned Hunting thematisiert.

Quelle: Vier Pfoten

Die extremste Abart der Trophäenjagd ist das „Canned Hunting“, im Deutschen auch „Gatterjagd“ genannt. Opfer sind meist Löwen, die ihren Jägern auf dem Silbertablett serviert werden: Die Tiere werden in Einzäunungen eingesperrt und einfach abgeknallt. Die Löwen werden auf Farmen gezüchtet und von Hand aufgezogen. Sie zeigen kaum Scheu vor Menschen. Aus den Gehegen können die Tiere nicht entkommen. Zum Teil werden sie mit Ködern angelockt, mitunter sogar mit Medikamenten ruhig gestellt. Auf Löwenjagd kann in Südafrika jeder gehen – ein Jagdschein oder nachgewiesene Jagderfahrung sind meist nicht nötig. So werden manche Löwen nicht mit dem ersten Schuss erlegt und sterben qualvoll.

Cecil war ein sehr bekannter Löwe. Sein Tod steht aber auch für all die namenlosen Löwen, die Opfer von zahlungskräftigen Trophäenjägern wurden.

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Juli 29 2015

Skinny und seine Diät

Kater Skinny (Dallas News)
Kater Skinny (Dallas News)

Kater Skinny wurde vor drei Jahren, als Streuner, in der Nähe von Dallas/USA gefunden , er wog 18,6 kg (!). Wegen des Übergewichts waren Erkrankungen wie Diabetes, Arthrose und andere Folgeerkrankungen wahrscheinlich. Er musste abnehmen, was bei diesem Gewicht eine besondere Herausforderung war. Die Gefahr eines akuten Leberversagens war ebenfalls gegeben. Damit war es besonders schwer, einen geeigneten Halter zu finden, der ihn adoptieren könnte.

Schliesslich adoptierte ihn Dr. Brittney Barton, Tierärztin einer Tierklinik in Dallas. Skinnys Erfolge bei seiner Diät kann man bei Twitter verfolgen. Beim letzten Wiegen vor wenigen Tagen hatte Skinny nur noch 8,6 kg. Skinny hatte grosses Glück, Britney Barton an seiner Seite zu haben. Von ihr bekam er Personal Training. Skinny hatte einen guten Diätplan, so konnte er schrittweise, über einen längeren Zeitraum, abnehmen. Begleitend gab es Workout in Form von einem Unterwasser-Laufband, jeden Morgen 15-20 min „Wassertreten“.

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Juli 20 2015

Australien will Katzen töten

Karte der Routen europäischer Seefahrer zur Entdeckung Australiens in den Jahren vor 1813
Karte der Routen europäischer Seefahrer zur Entdeckung Australiens in den Jahren vor 1813

Im 16. und 17. Jahrhundert erreichten Spanische und Niederländische Seefahrer die Küsten Australiens. Die Niederländische Ostindienkompanie liess die Insel erforschen. Matthew Flinders ist für die Leser der Bücher über Schiffskatzen sicher kein Unbekannter.

Liste der europäischen Entdecker

Erst nachdem James Cook 1770, auf der Suche nach Terra Australis, die Ostküste Australiens erreichte, wurde das Land formell als New South Wales für die Britische Krone in Besitz genommen. Im 18. Jahrundert begann die Besiedlung Australiens durch die Briten. Mit all den Schiffen der Entdecker, Forscher und Siedler kamen Katzen auf den Kontinent. Sowohl die erste Besiedlung Australiens durch Menschen vor etwa 50.000 Jahren, als auch die Besiedlung durch Europäer hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Zusammensetzung der australischen Fauna gehabt.

Laut WWF gehört die Katze zu den Problemarten Australiens . Es gab in Australien 2007 etwa 21 Millionen Hauskatzen (Felis catus), darunter sowohl Katzen in menschlicher Obhut, als auch verwilderte Hauskatzen (Streuner). Im 19. Jahrhundert wurden sie zur Regulierung der Mäuse-, Ratten- und Kaninchenbestände, ebenfalls eingeschleppte Arten, gezielt in der Wildnis ausgesetzt. Dort erbeuteten sie natürlich auch einheimische Arten. Bereits 19 heimische Säugetierarten und zahlreiche Vogelarten waren aufgrund von Katzen gefährdet.

Heute leben in Australien  ca. 30 Millionen streunende Katzen. Umweltminister Greg Hunt kündigte an, dass in den nächsten fünf Jahren 2 Millionen streunende Katzen getötet werden sollen. Die Tiere seien mitverantwortlich für das Aussterben von 27 Säugetierarten, 120 weitere Arten seien von ihnen bedroht, sagte Hunt. Die Behörden legten Köder und Fallen aus, sagte der Beauftragte für bedrohte Arten, Gregory Andrews. Er rief Katzenhalter auf, ihre Tiere kastrieren und sie nicht nach draußen zu lassen. Gift und Fallen seien oft nicht wirksam, kritisierte Euan Ritchie vom Umweltinstitut der Deakin-Universität. Es sei besser, natürliche Feinde der wilden Katzen einzusetzen, etwa Dingos oder das Beuteltier Tasmanischer Teufel.

Update September 2015

Die Koalabären werden auch getötet, wie der SPIEGEL berichtet.

Nach ihren Angaben wurden insgesamt 686 Koalas aufgegriffen und von Tierärzten eingeschläfert.

 weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Juli 9 2015

Tama, die Bahnhofskatze, ist gestorben.

Tama mit Dienstmütze und Namensplakette (2007)
Tama mit Dienstmütze und Namensplakette (2007)

Ich hatte Tama unter Berühmte Katzen vorgestellt, nun ist sie leider über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie verstarb am 22. Juni 2015, im Alter von 16 Jahren an Herzversagen, Spätfolge einer Nebenhöhleninfektion.

Die Schildpattkatze Tama war die berühmteste Katze Japans, ca. 3000 Menschen verabschiedeten sich von ihr auf ihrem Begräbnis. Nach shintoistischer Zeremonie wurde sie in der Präfektur Wakayama zur Gottheit erklärt (Nekogami).

2007 wurde Katze Tama nach dem Ausscheiden des letzten menschlichen Stationsvorstehers des Bahnhofs Kishigawa zur Stationsvorsteherin ernannt. 2013 wurde sie zur stellvertretenden Präsidentin, das ist der zweithöchste Posten der Bahngesellschaft. Bei der Trauerfeier erhielt sie den Titel ewige Stationsvorsteherin ehrenhalber. Auf einem Altar waren Fotos von Tama zu sehen. Die Besucher legten Blumen, Thunfisch in Dosen und andere Geschenke nieder. Eine Beileidsbekundung kam auch von Provinzgouverneur Yoshinobu Nisaka.

Tama begrüßte die Reisenden am Eingang des Bahnhofs und ließ sich mit ihnen fotografieren. Das dreifarbige Tier mit der Dienstkappe wurde zu einer Touristenattraktion , viele Menschen nutzten nur ihretwegen die Strecke. Tama soll in all den Jahren schätzungsweise acht Millionen Euro erwirtschaftet haben.

RIP

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Juni 23 2015

Ein Kater reist von Australien nach Nordirland

Kater Ozzie (Cats Protection Belfast)
Kater Ozzie (Cats Protection Belfast)

Die Tierschutzorganisation Cats Protection Belfast kümmerte sich um einen Streuner,  der vergangene Woche in County Armagh aufgegriffen wurde. Ozzie, so wurde der Kater von den Tierschützern genannt, wurde zu einem Tierarzt gebracht. Dieser fand bei der Untersuchung einen Chip, der für grosses Erstaunen sorgte. Der Kater war 2000 in Sydney (Australien) registriert worden. Im Jahr 2004 wurde er in einer Tierklinik in London behandelt. Es gab keinerlei Angaben zu einem Besitzer.

Wie kam der Kater von Australien nach Nordirland?

Das Rätsel der langen Reise eines Katers von Australien nach Nordirland wurde gelöst. Tigger, so ist sein registrierter Name, wurde in Sydney geboren. Der Kater begleitete seine Besitzer auf ihren Reisen als  Globetrotter, so kam er von Australien 2004 nach London. Seine Besitzer hatten ihn später bei Freunden in Armagh/Nordirland untergebracht.  Er lief weg und wurde in Laurelvale aufgegriffen. Er wird bald wieder zu seinen Besitzern kommen.

 

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Mai 17 2015

Kater Merlin und sein Schnurr – Rekord

Guinnessbuch der RekordeRescue cat Merlin sets new world record for loudest purr

Welche Katze schnurrt am lautesten?

Es ist der 13 jährige Kater Merlin aus der südenglischen Hafenstadt Torquay. Seine Besitzerin, Tracy Westwood, hatte ihn aus einem Tierheim geholt. Sie liess seine Schnurr-Lautstärke ermitteln, Merlin kam auf den Wert von 67,8 Dezibel, das ist Schnurr – Rekord. 🙂 Der bisherige Schnurr – Rekordhalter Smoky schnurrte vor vier Jahren 67,68 Dezibel laut. Tracy Westwood sagt über Kater Merlin:

Wenn er sich putzt, dann wird er lauter […] Manchmal, wenn ich telefoniere, fragen mich die Leute, was das für ein Krach im Hintergrund ist […] Wenn wir einen Film gucken, müssen wir den Fernseher lauter stellen oder ihn aus dem Zimmer schicken. Ich kann ihn sogar noch hören, wenn ich mir die Haare föhne.

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Mai 17 2015

Katzenbaby gerettet

Katzenbaby wird mit Sauerstoff versorgt.
Ein Feuerwehrmann versorgt das Katzenbaby mit Sauerstoff. Foto: Feuerwehr Düsseldorf

Wie im letzten Jahr in Berlin, so gab es diesmal in Düsseldorf, im Stadtteil Himmelgeist, eine Rettungsaktion der Feuerwehr mit positivem Ausgang, diesmal wurde ein Katzenbaby gerettet.

Das ca. eine Woche alte Katzenbaby war in ein unterirdisches Regenrohr gefallen und kam tagelang nicht mehr heraus. Anwohnern war das auffällige Verhalten der Katzenmutter aufgefallen, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Sie streunte um eine Baustelle und suchte nach ihrem Baby. Schliesslich hörten Dachdecker ein leises Wimmern aus dem Regenrohr und riefen die Feuerwehr, die das Katzenbaby mit einer Endoskopkamera orten konnte. Es steckte unter der Erdoberfläche, tief in der Abwasserleitung, in die das Regenrohr mündet, fest. Die Männer zögerten nicht lange, teilweise mit bloßen Händen wurde das Abflussrohr freigegraben. Ein Feuerwehrmann kroch in die Grube und zog das völlig erschöpfte Kätzchen heraus. Es wurde sofort mit Sauerstoff aus der Atemmaske versorgt (siehe Bild), dann kam es in eine Tierklinik.

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
April 20 2015

Katzen fördern die Gesundheit

Der Umgang mit Tieren hält fit, glücklich und gesund. So lautet das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Initiative Zukunft Heimtier. Tierhalter empinden ein Glücksgefühl, egal welche Tierart in ihrem Haushalt lebt. Neun von zehn Hundehaltern und acht von zehn Besitzern anderer Heimtierarten gaben bei der Befragung an, dass sie durch ihr Tier zufriedener sind.

Forum HeimtierForum Heimtier

Die Bundestagsabgeordneten Christina Jantz (SPD) und Tino Sorge (CDU) wollen, zusammen mit Vertretern aus Wissenschaft und gemeinnützigen Organisationen, den Heimtieren mehr Aufmerksamkeit in Politik und Gesellschaft verschaffen.

Mitglieder

Gründungsmitglieder:

Das „Forum Heimtier“ ist ein Zusammenschluss von Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Fachverbänden, NGOs und der Wirtschaft. Die politische Dialogplattform wurde am 24. September 2014 in Berlin konstituiert und fördert die Anerkennung der Bedeutung von Heimtieren für die Gesellschaft. 

Heimtierhalter gehen um bis zu 15 Prozent weniger zum Arzt als der durchschnittliche Deutsche. Tiere können nicht nur bei psychischen und physischen Krankheiten helfen, sondern auch dazu beitragen, dass die öffentlichen Ausgaben für Gesundheit sinken. Die international renommierte Mensch-Tier-Forscherin, PD Dr. Andrea Beetz über den aktuellen Stand der Forschung:

Der positive Effekt der Interaktion mit Tieren auf das autonome Nervensystem ist wissenschaftlich gut belegt. Der Kontakt zu freundlichen Tieren hilft, Blutdruck und Herzfrequenz zu senken und so Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfälle zu vermeiden. 

Gesundheit
Heimtiere und Gesundheit
Initiative Zukunft Heimtier „Heimtiere und Gesundheit“

In der zweiten Arbeitssitzung, am 25. März 2015 in Berlin, stellte das Forum Heimtier ein Update der Studie für den Bereich Tiere und Gesundheit vor. Dabei ging es, unter anderem, um die Anerkennung von tiergestützten Therapien durch Krankenkassen und Politik.

Zusammengefasst wird der Nutzen von Tierkontakt für die menschliche Gesundheit in dem Buch Heimtiere und Gesundheit, das während der Sitzung des Forum Heimtier in den Räumen des Bundestags erstmals vorgestellt wurde.

  1. Forsa-Umfrage belegt: Tiere halten gesund und glücklich
  2. Wissenschaftliche Studien belegen heilsame Effekte von Tierkontakt
  3. Tierkontakt kann teure Volkskrankheiten eindämmen
  4. Tierhalter gehen seltener zum Arzt
  5. Tiere sind erfolgreiche Co-Therapeuten
  6. Hundegestützte Therapie für traumatisierte Soldaten
  7. Große Nachfrage nach Assistenzhunden
  8. Rahmenbedingungen des Tierkontakts müssen stimmen
  9. Einsatz von Vierbeinern muss professionalisiert werden
  10. Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ setzt sich für größere Wertschätzung ein

Das Buch kann über die Initiative Zukunft Heimtier bestellt werden.

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
September 18 2014

Tierschutz-Verbraucherinfo

Wer macht was?

Animals‘ Liberty kümmert sich um Verbraucheraufklärung und schafft Transparenz, damit Verbraucher sich bewusst gegen Tierquälereien entscheiden können.

Animals' LibertySo steht es auf der Facebookseite der gemeinnützigen Organisation. Animals‘ Liberty hat eine Datenbank erstellt, die den Verbrauchern Auskunft darüber geben soll , ob ein Hersteller eines bestimmten Produktes Tierschutzrichtlinien erfüllt. Dafür vergibt Animals‘ Liberty verschiedene Label.

Als Beispiel für die Kategorie Tiernahrung werden alle Produkte mit Hersteller und Label gelistet. Sucht man ein bestimmtes Produkt, erhält man Informationen über den Hersteller, das Label, eine Beschreibung der zutreffenden Kriterien und Alternativen.

Auf der Seite „Wer macht was?“ ist das Ganze ausführlich erläutert. Man kann sich diese Datenbank auch als App herunterladen. Ich habe das heute gemacht und werde mich künftig beim shoppen direkt mit dem Handy mittels dieser Datenbank informieren. Ich finde die Idee sehr gut denn es handelt sich um eine reine Tierschutz-Verbraucherinfo

weiterführende Links

 

 

 

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook