November 5 2015

Biokat’s Diamond Care Katzenstreu

Biokat's Diamond Care ClassicWeil Mina kein pflanzliches Katzenstreu akzeptiert und Momo, wenn er die Wahl hat, ebenfalls lieber mineralisches Katzenstreu nutzt, teste ich heute eine Alternative zu Catsan ultra plus. Das war bisher das einzige Katzenstreu, was Mina akzeptierte. Biokat’s Diamond Care ist ein Klumpstreu und wird von Gimborn hergestellt. Es gibt 2 Ausführungen. Ich habe Classic gewählt, die Version ohne Duftstoffe. Die andere Version, mit Babypuder-Duft, heisst Fresh. Ich habe es bei Zooplus gekauft, im 12 l Sack. Dieser ist aus Plastik, nicht umweltfreundlich, aber für diese Gewichtsklasse (>10 kg) stabil und mit Tragelasche gut zu handeln.

  • Körnung: feinKlumpen
  • Klumpen: fest
  • Staubbildung: fast staubfrei
  • Geruchsbindung: sehr gut
  • Strandeffekt: nein
  • Ergiebigkeit: ergiebig
  • Gewicht: schwer
  • Preis: preiswert

Der erste Eindruck könnte nicht besser sein. Beim Einfüllen keine Staubwolke, das hätte ich nicht erwartet, da es kaum ein Streu gibt, das nicht beim Schütten staubt. Das Streu wurde sofort von beiden Katzen angenommen. Ich habe ein Katzenklo von 3 damit befüllt. Das Katzenklo, das mit Benek befüllt ist, wird gar nicht mehr benutzt. In den ersten Tagen sind beide Katzen ausschliesslich auf das Katzenklo mit Biokat’s Diamond Care Classic gegangen. Inzwischen wird das Katzenklo mit Catsan ultra plus wieder benutzt, jedoch bleibt das Biokat’s Diamond Care klarer Favorit bei beiden Katzen. Es klumpt sehr gut, die Klumpen zerfallen nicht und kleben auch nicht fest. Das Beste ist die Geruchsbindung, man riecht wirklich nichts und das bei der Sorte Classic, ohne künstliche Düfte, die eh nur den Gestank überdecken würden. Das spricht für zuverlässige Hygiene. Im Langzeittest wird sich zeigen, wie lange das so bleibt. Die Zeit, bis ein Komplettausch des Streus notwendig wird, zeigt die Ergiebigkeit und damit auch die Einordnung des Preises.

Fazit: Nach dem Langzeittest bin ich noch immer sehr zufrieden und beide Katzen lieben es. Ich hätte zwar lieber Ökostreu, aber wenn die Katzen es mögen, dann bleibe ich bei dem Streu. Ein kompletter Austausch war bisher nicht nötig, das Streu müffelt nicht, keine Klümpchen, kein Staub. Ein sehr gutes Streu, sehr empfehlenswert.

Update Oktober 2016

Nach einer langen Zeit Catsan ultra plus und dem neuen Sepicat ultra sind wir inzwischen wieder zu Biokat’s Diamond Care classic zurückgekehrt und Mina & Momo sind sehr zufrieden mit der Entscheidung.

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Oktober 26 2015

Granatapet Sterilised Trockenfutter

Granatapet Sterilised TrockenfutterIch habe dieses Trockenfutter in erster Linie für Mina gekauft, die leider noch immer ein Moppelchen ist. Trockenfutter gibt es hier nur zum Clickern oder als Motivation zum Spielen. Es sollte daher lecker sein, damit es auch motiviert, aber möglichst leichte Kost in Form von kleinen Kroketten. Das Granatapet Sterilised ist ganz neu.

  • Zusammensetzung:Geflügelfleisch (43 %, getrocknet und fein vermahlen), Kartoffelflocken (aufgeschlossen), Granatapfelkerne (4,50 %), Geflügelfett (4 %), Cellulosepulver, Erbsen, Lachsöl (2 %), Cranberries, Katzenminzeblätter (fein vermahlen), FOS (0,50 %)
  • Analytische Bestandteile: Protein: 37 %, Fettgehalt: 12 %, Rohfaser: 4,50 %, Rohasche: 6 %, Calcium: 1,10 %, Phosphor: 1 %, Magnesium: 0,07 %
  • Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe: Vitamin A: 20000 I.E., Vitamin D3: 1000 I.E., Vitamin E: 120 mg, L-Carnitin: 500 mg, Taurin: 2500 mg, Kupfer (als Kupfer-(II)-Sulfat, Pentahydrat): 11 mg, Zink (als Zinkoxid): 90 mg, Jod (als Calciumjodat, Hexahydrat): 2,20 mg, Selen (als Natriumselenit): 0,07 mg
Ich habe es bei Zooplus gekauft. Bisher schmeckt dieses Trockenfutter beiden Katzen sehr gut und wird auch gut vertragen. Sonst hatten wir in letzter Zeit das Trockenfutter Purizon Lamm. Bei anderen Sorten, wurde deutlich gezeigt, dass es nicht schmeckt. Nicht so bei Granatapet Sterilised, es wurde sofort akzeptiert und motiviert auch.
teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Oktober 17 2015

Trixie Urinflecken-Vernichter

Trixie Urinflecken-VernichterLeider verfällt Mina hin und wieder in alte Verhaltensmuster und pinkelt ausserhalb des Katzenklos. Sie besteht auf mineralisches Streu und meine Umstellungsversuche auf Pflanzenstreu führten dazu, dass sie unsauber wurde. Zum Glück hat sich das erledigt. Seit sie ihr Katzenklo mit Catsan Ultra hat, ist sie wieder glücklich und duldet nichts anderes, auch nicht gemischt. Ich brauchte aber ein enzymatisches Reinigungsmittel zum vollständigen Entfernen der Katzenurin-Flecken, einschliesslich Geruchsspuren. Bei  Charly hatte ich Biodor Animal verwendet, was ich sehr gut finde und bei Unsauberkeit empfehlen würde. Ich hatte bei Zooplus den Urinfleck-Vernichter von Trixie entdeckt und wollte das Reinigungsmittel testen.

 

Nachdem die Verschmutzung grob entfernt wurde, sprühen Sie den zu reinigenden Bereich großzügig ein und lassen das Mittel mindestens 10 Minuten einwirken. Textilien können vor der Maschinenwäsche mit dem Reinigungsspray behandelt werden. Bei Teppichen besprühen Sie eine doppelt so große Fläche wie die Größe des Flecks und behandeln zusätzlich die Unterseite sowie den darunter liegenden Boden. Danach nehmen Sie die überschüssige Flüssigkeit mit einem farbechten Tuch auf und lassen die behandelte Stelle vollständig trocknen. Für eine bequeme Reinigung und Befreiung unangenehmer Gerüche können Sie den Urinflecken-Vernichter Intensiv auch in der Waschmaschine und in Teppichreinigungsmaschinen anwenden.

Trixie Biodor
Geruch riecht nach Vanille, zuerst penetrant, dann nur noch leicht dezent und frisch
Lösung fertige, bereits verdünnte Lösung (750 ml) fertige, bereits verdünnte Lösung (750 ml), Konzentrat zum Selbst-Verdünnen (1 l und 10 l)
Ergiebigkeit nicht ergiebig sehr ergiebig
Preis relativ teuer preiswerter
Wirkungsweise biologisch (enzymatisch) biologisch (enzymatisch)

Ich bin bisher zufrieden. Für eine schnelle Lösung würde ich Trixie Urinflecken-Vernichter empfehlen. Wer allerdings eine oder mehrere unsaubere Katzen hat und über einen längeren Zeitraum ein wirksames Mittel braucht, dem würde ich das Konzentrat Biodor Animal empfehlen, da es ergiebiger und daher preiswerter ist. Der Eigengeruch von Biodor ist angenehmer als die penetrante Vanille-Note von Trixie.

Update 26.10.2015

Leider musste ich den neuen Urinflecken-Vernichter von Trixie öfter anwenden, als gedacht. Mina hat mir das Sofa vollgepinkelt, mehrmals hintereinander. Sie pinkelte in der Nähe der mit dem Reinigungsmittel behandelten Stellen bzw. auf die selben Stellen. Daraus schliesse ich, dass Wirkung nicht optimal ist. Ich kaufe in Zukunft Biodor Animal.

weiterführende Links

 

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Oktober 12 2015

Berliner Bärin Schnute ist gestorben

Berliner Stadtbärin Schnutee
Bärin Schnute
Foto: picture alliance / dpa

Es geht heute nicht um Katzen, aber um Blaubärchens Verwandte Braunbärchen. Leider aus traurigem Anlass, die Berliner Stadtbärin Schnute wurde gestern (am 11.10.2015) eingeschläfert. Sie wurde 34 Jahre alt.

Die Tierschützer der Berliner Bärenbündnisses ptotestierten gegen die Haltung im Zwinger.

Quelle: Bärenbündnis – Freiheit für Maxi und Schnute

Über Jahrzehnte haben Tierschutzvereine aus ganz Deutschland die Beendigung der Haltung von lebenden Bären im historischen Berliner Bärenzwinger gefordert. Im Herbst 2012 gründete sich schließlich das Berliner Bärenbündnis, ein Zusammenschluss verschiedenster Tierschutzorganisationen, um die Umsiedlung der letzten beiden Bärinnen, Mutter Schnute und Tochter Maxi, in einen Bärenpark zu erwirken. […]

Am vergangenen Wochenende hat sich der Zustand der Bärin massiv verschlechtert, sodass sie nun eingeschläfert werden musste. Sie konnte nicht mehr von ihrem Außengehe in ihren Stall laufen und ihr Allgemeinzustand war äußerst kritisch. Die Arthrose hatte ihre Gelenke nun so stark angegriffen, dass diese nicht mehr therapierbar war. Wir hoffen sehr, dass sich Herr Spalleck (Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung) an sein Versprechen hält und kein Tier mehr diesen Zwinger bewohnen muss. Wir betrauern den Tod von Schnute, doch wurde sie nun von ihren Schmerzen befreit.

Bärin Maxi war die Tochter von Schnute, sie verstarb 2013 während der Kampagne. Schnute war seitdem völlig allein im Zwinger und sollte eigentlich in den Bärenwald Müritz umziehen. Das ist ein Bärenschutzzentrum, ein Projekt der Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Der Bärenwald bietet Bären aus schlechter Haltung ein tiergerechtes Zuhause. Mit insgesamt 16 Hektar Fläche ist der Bärenwald Müritz Westeuropas größtes Bärenschutzzentrum. Bären, die in Gefangenschaft lebten, können nicht mehr ausgewildert werden, da sie abhängig vom Menschen sind, sie würden in freier Wildbahn nicht überleben. Durch schlechte Haltungsbedingungen sind viele schwer verhaltensgestört. Der Bärenwald Müritz bietet solchen Bären eine Alternative. Hier können sie Instinkte und ihr natürliches Verhalten wiederentdecken.

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Oktober 5 2015

Rotbartsaga Teil 1

Die Abenteuer eines legendären Schiffskaters

Rotbartsaga Teil 1: Das Vermächtnis des Kapitäns Carl CarlszoonIch hatte bereits das Buch zur Rotbartsaga „Wie alles begann“ vorgestellt, das war der Auftakt. Hier ist nun der erste Teil der Rotbartsaga:

Wolfgang Schwerdt
Das Vermächtnis des Kapitäns Carl Carlszoon

ISBN: 9781500877484

 

Es war reiner Zufall, dass ich auf die Geschichte des legendären Schiffskaters Rotbart gestoßen bin – vielleicht aber auch nicht. Auf jeden Fall hat ein alter Holländer damit zu tun, dass ich Carlszoons Cottage an der Mündung des Mystic-River an der Nordwestküste von Connecticut USA entdeckte. Dort fand ich auf dem Dachboden Dokumente, Tagebücher und eine Unmenge Souveniers des holländischen Kapitäns Carl Carlszoon. Der reiste im 17. Jahrhundert um die Welt und hat in seinen Journalen viel über seinen treuen Begleiter, den Schiffskater Rotbart, berichtet. Fünf Reisen hat der sagenhafte Rattenfänger gemacht, die ihn in alle Teile der Welt geführt haben. Einzelne Episoden dieser Reisen sollen einen Vorgeschmack geben, was den Leser in den folgenden fünf Bänden der Rotbartsaga erwartet. In diesem Buch erfährt der Leser die Geschichte wie alles begann, mit kleinen und großen Abenteuern des vierbeinigen Seemanns und seiner KollegInnen.

Wolfgang Schwerdt
Anno 2014

Im Buch befindet sich QR-Code, der zu interresanten Hintergrundinformationen führt.

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Oktober 4 2015

Granatapet Feinis

Granatapet FeinisGranatapet Feinis kenne ich schon lange. Charly mochte sie sehr und wir hatten damit oft geclickert. Sie waren früher in runden Pappröhrchen, ob sich mehr als nur die Verpackung geändert hat, das wollten wir testen. Mina und Momo mögen sie gern. Ich habe die Sorte Geflügel & Katzenminze gekauft. Weitere Sorten sind Ente & Katzenminze und Wild & Cranberry.

Zusammensetzung

  • Geflügel und Katzengras: Geflügelfleisch (41 %, getrocknet und fein vermahlen), Kartoffelflocken (aufgeschlossen), Geflügelfett (12 %), Granatapfelkerne (5 %), Luzerne* (5 %, fein vermahlen), Bierhefe, Lachsöl (1,5 %), Taurin: 1500mg *die Luzerne  wird als Katzengras verwendet
  • Ente & Katzenminze: Entenfleisch (42 %, getrocknet und fein vermahlen), Kartoffelflocken (aufgeschlossen), Granatapfelkerne (6 %), Geflügelfett, Bierhefe, Katzenminzeblätter (2 %, fein vermahlen), Lachsöl (1,5 %), Taurin: 1500mg
  • Wild & Cranberry: Wildfleisch (40 %, getrocknet und fein vermahlen), Kartoffelflocken (aufgeschlossen), Granatapfelkerne (5 %), Geflügelfett, Bierhefe, Lachsöl (1 %), Cranberry (1 %, fein vermahlen), Taurin: 1500mg

Leider gibt es die Sorte Lamm nicht mehr, das war damals die Sorte, die Charly am besten schmeckte und Mina und Momo mögen Lamm auch. Die anderen Sorten, im Wechsel, sind auch bestens geeignet als Snack. Zum Clickern sind sie etwas zu gross, doch ich werde Granatapet Feinis weiterhin kaufen, sie sind genau das Richtige für unser abendliches Leckerliritual.

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
September 20 2015

Tigerbaby in Bernau ausgesetzt

In Bernau (bei Berlin) wurde ein Tigerbaby ausgesetzt. Am 13. August klingelte es bei einer Tierärztin und am Gartentor stand ein Körbchen.

Im Körbchen befand sich ein neugeborenes Tigerbaby! Woher kommt das Tier? Der kleine heisst jetzt Diego. Er war geschätzte 5 Tage alt, die Augen waren noch geschlossen. Er wog 1400 g und war völlig dehydriert. So lag das Tigerbaby krampfend und mit Nierenversagen vor der Tierärztin. Diego bekam dann eine Intensivbehandlung mit Infusionen, danach erholte er sich langsam.

Bernau Live:

… Der Tiger wurde vom Veterinäramt beschlagnahmt und in der Tierarztpraxis sichergestellt. Tierpark und Zoo sahen keine Möglichkeit, das Tigerbaby zu beherbergen.


Inzwischen geht es dem Tigerbaby viel besser. Er wiegt nun über 5 Kilo und frisst schon Fleisch. Wenn Diego sich  vollständig erholt hat, dann soll er ins Wildkatzen-Zentrum FELIDAE (Tempelfelde) umziehen. In den nächsten Wochen wird er öfter zur Eingewöhnung dort sein.

Es muss ein artgerechtes Gehege gebaut werden, welches in etwa 300.000 Euro kosten wird. Dafür müsste man wissen, welcher Tigerart er angehört, denn danach richtet sich die Bauart, sagte Renato Rafael vom Wildkatzenzentrum FELIDAE.

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
September 19 2015

Benek Katzenstreu

Super Benek Corn NaturalSuper Benek Corn Cat ist ein Ökostreu aus Pflanzenfasern. Es handelt sich um ein Klumpstreu auf Maisbasis, welches biologisch abbaubar ist. Es gibt eine 100% natürliche Variante, ohne Duft (Natural) und verschiedene Varianten mit Duft. Ich persönlich finde natürliches Katzenstreu ohne künstliche Duftstoffe besser, ich habe aber, neben dem Natural, auch die Variante Frisches Gras getestet. Vielleicht kann ich mit diesem Katzenstreu endlich auch Mina von Ökostreu überzeugen. Gekauft habe ich das Katzenstreu bei Zooplus und ich finde die kleinen 7 l Säcke (4,5 kg) sehr praktisch, umweltfreundliche Papiertüten mit Tragegriff. Es gab lange Zeit nur riesige 40 l Säcke, die sehr schwer und unhandlich sind, ausserdem zum Testen völlig ungeeignet. Ich habe nur ein Katzenklo damit befüllt, so haben die Katzen die Wahl zwischen 3 Streusorten. Man kann dieses Katzenstreu über die Toilette entsorgen (nur einzelne Klumpen!)

Super Benek Corn Cat Körnung
Körnung
  • Körnung: mittel
  • Klumpen: Klumpen sind fest
  • Staubbildung: sehr staubarm
  • Geruchsbindung: Gerüche werden sehr gut gebunden
  • Strandeffekt: Krümel liegen nur in direkter Umgebung des Katzenklos
  • Ergiebigkeit: mittelmässig, weil es sehr grosse, amorphe Klumpen bildet
  • Gewicht: für Katzenstreu aus Pflanzenfasern recht schwer
  • Preis: trotz mittelmässiger Ergiebigkeit recht preiswert

Fazit

Super Benek Corn Cat Frisches GrasDer erste Eindruck war sehr gut. Wir hatten zuerst das Natural (ohne Duft). Der natürliche Geruch ist angenehm, auch nach längerer Benutzung werden Gerüche zuverlässig gebunden. Momo akzeptierte das Streu sofort, Mina ist immer skeptisch, aber inzwischen hat sie es auch benutzt. Beim ersten Kontakt mit dem Streu, musste Momo direkt kosten. Das war sicher wegen des Maisgeruchs und ich kenne das schon von Charlys Test, damals mit Worlds Best Cat Litter, ebenfalls ein Mais(korn)streu. Es ist fast staubfrei. Es klumpt nicht sofort, daher läuft die Flüssigkeit oft bis zum Boden des Katzenklos und haftet dort oder in den Ecken, es lässt sich aber leicht lösen und stellt kein Problem dar. Man kann einzelne Klumpen über die Toilette entsorgen, es löst sich gut auf, ohne einen Schmierfilm zu hinterlassen. Die Sorte Frisches Gras riecht angenehm, der Duft ist dezent. Dazu kann ich noch nicht viel sagen, das haben wir noch nicht lange, es ist nur etwas dunkler als das Natural, ohne Duft . Es gibt keinen Strandeffekt. Die Körner sind etwas schwerer, sodass sie nur in direkter Umgebung des Katzenklos herumliegen. Ich bin bisher begeistert und hoffe, die Katzen sind es auch.

Super Benek Corn Cat Klumpen
Klumpen

Langzeittest

Das Benek Corn gefällt mir sehr gut und ich kann es empfehlen. Mina sieht das leider nicht so, sie akzeptiert es nicht und wurde unsauber. Das hatten wir ja schon… 😥 Ich habe Catsan Ultra gekauft und Mina war wieder glücklich mit ihrem Katzenklo, auf das sie nun wieder gern geht, obwohl das Catsan ultra noch mit Benek Corn gemischt ist.  Ich werde es auf jeden Fall wieder kaufen. Dann allerdings nur das Natural, ohne Duft. Es könnte sein, dass Mina der künstliche Duft stört, denn auf das Natural waren beide Katzen gegangen. Seitdem ich die Sorte mit Grasduft habe, wird das Katzenklo mit diesem Streu fast gar nicht mehr benutzt. Ich habe es nun mit Cats Best Green Power gemischt, was von Momo inzwischen sehr gern benutzt wird. Er hat keine Akzeptanzprobleme, er benutzt alle Katzenklos, egal welche Sorte eingefüllt ist. Ich werde bei Benek Corn Natur, ohne Duft, bleiben und für Mina Catsan Ultra kaufen.

Update November 2015

Das Benek wird von beiden Katzen nicht mehr benutzt. Ich werde es nicht wieder kaufen. Beide Katzen lieben Biokat’s Diamond Care Classic, das hier gerade getestet wird.

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
September 9 2015

Taurin

Der Begriff Taurin ist von der lateinischen Bezeichnung für Stiergalle (Fel tauri) bzw. vom griechischen Wort tauros (Stier) abgeleitet. Taurin wurde 1827 aus Ochsengalle isoliert und Gallen-Asparagin genannt. Für Katzen ist Taurin essentiell und muss wegen des hohen Bedarfs mit dem Futter ergänzt werden. Das ist notwendig, da Katzen Taurin nur in sehr geringen und nicht ausreichenden Mengen synthetisieren können.

1970 berichteten Forscher in New York von Netzhautdegeneration bei Katzen, die mit minderwertigem Hundefutter ernährt wurden.  1975 fand man dann heraus, dass diese Erkrankung durch Taurinmangel ausgelöst wird. Studien mit völlig taurinfrei ernährten Katzen führten bei den Versuchstieren im Laufe mehrerer Monate zu nervöser Reizbarkeit, Zusammenklumpen der Blutplättchen, Herzerweiterung, Netzhautdegeneration und letztendlich Blindheit. Schwangerschaften bei Taurinmangel endeten zu über 50% vorzeitig mit Abbrüchen bzw. Totgeburten, die überlebenden Kätzchen hatten ein deutlich geringeres Geburtsgewicht und zeigten eine abnorme Hinterbeinentwicklung mit verkürzten Patella- und Achillessehnen. 70% überlebten die Stillzeit nicht. Diese Abhängigkeit von einer ausreichenden Taurinaufnahme mit der Nahrung betrifft alle Tiere der Familie  Felidae.

C2H7NO3S

Taurin oder 2-Aminoethansulfonsäure ist eine organische Säure. Taurin enthält eine Sulfonsäuregruppe (–SO2–OH) und eine Aminogruppe (–NH2), aber keine Carboxygruppe, früher auch als Carboxylgruppe bezeichnet, (–COOH). Deshalb ist Taurin keine Aminosäure, wird aber oft so bezeichnet. Der Begriff Aminosäuren wird häufig vereinfachend als Synonym für proteinogenen Aminosäuren verwendet. Darüber hinaus gibt es aber auch nichtproteinogene, natürlich vorkommende Aminosäuren. Taurin ist ein Abbauprodukt der Aminosäuren Cystein und Methionin. Taurin ist eine der wenigen natürlich vorkommenden Sulfonsäuren. Als
Aminosulfonsäure kann Taurin keine Peptide/Proteine bilden.

Vorkommen

Taurin kommt in allen tierischen Produkten und in der Kaktusfeige vor. Unter den Säugetieren weisen Mäuse sehr hohe Taurinkonzentrationen auf, auch Ratten sind taurinreich. Das ist gut für Freigänger, Wohnungskatzen sind darauf angewiesen, was sie in ihrem Futternapf vorfinden. Hohe Konzentrationen befinden sich in Muschelfleisch, Thunfisch, Austern, Muskelfleisch (Schwein, Rind, Lamm, Huhn) und insbesondere Herz weist eine hohe Taurinkonzentration auf. Die Unterschiede des Tauringehalts bei Rohfütterung und gekochtem Futter zeigen, dass Taurin beim Kochen zerstört wird. Katzenmilch ist, im Unterschied zu Kuhmilch, sehr taurinreich. Die empfohlene Taurinmenge in Katzentrocken- bzw. Feuchtfutter liegt bei 100 mg – 200 mg/100 g Trockensubstanz.

Schwefelhaltige Aminosäuren und Taurin

Katzen können Taurin nicht, wie andere Tierarten, aus den schwefelhaltigen Aminosäuren Cystein und Methionin bilden, weil einerseits das dafür notwendige Enzym Cysteinsulfinsäure-Decarboxylase nur eine niedrige Aktivität hat. Andererseits werden Methionin und Cystein/Cystin für die Synthese von Felinin, einer Schwefelaminosäure des Harns, gebraucht. Felinin gibt Katzenharn den typischen, penetranten Geruch. Katzen haben deshalb einen relativ hohen Bedarf an Methionin und Cystin. Bei Katzen werden Gallensäuren in der Leber ausschließlich mit Taurin konjugiert. Sie können deshalb einen Taurinmangel nicht, wie andere Tierarten, dadurch kompensieren, dass Gallensäuren vorwiegend mit Glyzin konjugiert werden und damit freies Taurin für andere Gewebe zur Verfügung steht. Außerdem besitzen Katzen einen weniger effizienten enterohepatischen Kreislauf, sie müssen die durch Kotausscheidung entstehenden Taurinverluste vermehrt mit der Nahrung ausgleichen. Die Taurinsynthese ist generell von Vitamin B6 (Pyridoxalphosphat) als Coenzym für die CSA-Decarboxylase abhängig, es muss also ausreichend vorhanden sein. Pyridoxalphosphat ist die aktive Form von Pyridoxins (Vitamin B6) und einer der wichtigsten Cofaktoren im tierischen Organismus. Ein Mangel führt zu verringerter Taurinsynthese.

Maillard-Reaktion

Benannt nach dem französischen Naturwissenschaftler Louis Camille Maillard handelt es sich hierbei um eine nichtenzymatische Bräunungsreaktion. Unter Hitzeeinwirkung werden Aminosäuren, Peptide und Proteine zu neuen Verbindungen umgewandelt. Dieser Komplex veschiedener Reaktionen ist von Bedeutung für das Kochen und die Lebensmittelindustrie, somit auch für die Herstellung von Katzenfutter. Diese Reaktion verzögert auch den Verderb, da die Melanoide/Melanoidine wie das Pronyl-Lysin Luftsauerstoff binden, ausserdem wurde eine schwach antibakterielle Wirkung nachgewiesen.

Katzenfutter

Katzen, die ausschliesslich mit Nassfutter gefüttert werden, weisen einen höheren Taurinbedarf auf als Katzen, die nur Trockenfutter erhalten. Das soll an der schlechteren Bioverfügbarkeit im Nassfutter durch den Verarbeitungsprozess liegen. Taurin zersetzt sich zwar erst bei 300˚C, aber durch das Erhitzen von Dosenfutter,  während des Produktionsprozesses, wird die Maillard-Reaktion aktiviert. Trockenfutter wird durch Backen oder im Extrusionsverfahren hergestellt. Einige Hersteller werben mit einer schonenden Kaltabfüllung, aber nach dem Verschließen werden die Dosen in einem Autoklaven pasteurisiert oder sterilisiert, um sie haltbar zu machen. Bei der Pasteurisierung werden die Konserven bis 75 bzw. 100 °C mittels Autoklaven erhitzt. Hitzeresistente Bakteriensporen sowie Sporen einiger Schimmelpilze werden bei diesem Verfahren nicht vollständig abgetötet. Bei einer Sterilisation werden diese Sporen vollständig inaktiviert (Abtötung aller Mikroorganismen in jedem Entwicklungsstadium). Bei einer Sterilisation im Autoklaven wird entweder 20 Minuten auf 121 °C bei zwei bar Druck in Wasserdampf erhitzt oder 5 Minuten auf 134 °C bei 3 bar. Zur Zerstörung von Prionen wird 18 Minuten auf 134 °C bei 3 bar erhitzt. Bei der Trockenfutter-Herstellung, im Extruder, wird auch mit hohen Temperaturen und Druck gearbeitet, aber es besteht die Möglichkeit, weitere Komponenten gesondert zuzuführen, um ein Erhitzen zu vermeiden. Bei jeder Erhitzung kommt es zur Maillard-Reaktion. Dosen-Nassfutter wird mehr als doppelt so viel Taurin zugesetzt wie Trockenfutter. Durch Studien gelangte man zu dem Resultat, dass Produkte der Maillard–Reaktion die Aufnahme von Taurin behindern. Es wird stattdessen im Darm durch Bakterien weitgehend zu Sulfat abgebaut und ist für die Katze nicht nutzbar. Der Tauringehalt in Katzenfutter ist  sehr unterschiedlich, in einigen Sorten wird Taurin gar nicht supplementiert.

Taurinmangel

Mangelzustände äußern sich im Wesentlichen in zwei klinischen Syndromen, der dilatativen Kardiomyopathie  und der zentralen Retinadegeneration. Bei der DKM oder DCM (dilatative Kardiomyopathie bzw.  englisch: dilated cardiomyopathy) handelt es sich um eine Schädigung des Herzmuskels. Dabei nimmt die Wanddicke und Kontraktionskraft ab, gleichzeitig nimmt die Größe zu (Dilatation). Dadurch vermindert sich die Leistungsfähigkeit des Herzens, was bei einem Fortschreiten der Erkrankung zum Tode führen kann. Bei der Retinadegeneration kommt es zu irreversiblen Schäden an der Netzhaut und schliesslich zum Erblinden.

Der empfohlene Gehalt an Taurin beträgt 1000 mg pro Kilogramm Trockenfutter und 2000 mg pro Kilogramm Nassfutter. Die unterschiedlichen Angaben resultieren aus dem erhöhten Bedarf bei einer Fütterung mit Nassfutter.

Man kann Taurin auf natürliche Weise supplementieren, indem man rohes Fleisch füttert (dunkles Muskelfleisch, Herz) oder auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen (synthetisch hergestelltes Taurin).

 

weiterführende Links

 

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
September 4 2015

Catpoint Katzenstreu

Catpoint Klumpstreu
Catpoint Klumpstreu

Auf speziellen Wunsch einer einzelnen Samtpfote muss ich ein Katzenklo mit mineralischem Streu bereitstellen, obwohl ich lieber alle Katzenklos mit Ökostreu aus Pflasnzenfasern befüllen würde.

Catpoint ist ein mineralisches Klumpstreu aus Ton. Es wird von der Texstar Produktions- und Beteiligungs GmbH hergestellt. Ich habe es bei Zooplus gekauft, allerdings nur einen kleinen Sack zur Probe.

  • Körnung: relativ grobkörnig
  • Klumpen: klumpt schnell, Klumpen sind sehr fest
  • Staubbildung: anfangs staubarm
  • Geruchsbindung: Gerüche werden sehr gut gebunden, allerdings der künstliche Duftstoff ist grauenhaft
  • Strandeffekt: Krümel liegen nur in direkter Umgebung des Katzenklos
  • Ergiebigkeit: durchschnittlich
  • Gewicht: schwer

Der erste Eindruck war recht positiv. Nur beim Einfüllen staubte es sehr wenig, ansonsten ist es nahezu staubfrei. Nach einiger Zeit staubte es dann allerdings stärker. Es ist weiss, die Körner sind mittelgross bis grobkörnig. Es klumpt sehr gut und wird auch nicht in der gesamten Wohnung verteilt. Der „erfrischende Duft“ ist zuerst kaum wahrnehmbar, entwickelt sich dann aber, bei Kontakt mit Flüssigkeit, zu einem unangenehmen „Duft“. Das Streu ist schwer und sicher unangenehm an den Pfötchen, weil es so hart und scharfkantig ist. Einen Langzeittest wird es nicht geben.

Ich habe es jetzt mit weichem, feinkörnigem Streu (Cat’s Best Green Power) gemischt. Ich werde es nicht wieder kaufen und bin nun wieder zu Catsan Ultra plus zurückgekehrt.

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook