März 12 2016

Bär, Löwe und Tiger in Noah’s Arc

Bär, Löwe und Tiger in Noah's ArcIn Locust Grove/Georgia (USA) befindet sich das Tierschutzzentrum Noah’s Arc. Dort leben  der amerikanische Schwarzbär Balu,  der afrikanische Löwe Leo und der bengalische Tiger Shir Khan , sie werden „BLT“ genannt. Sie haben eine gemeinsame Leidensgeschichte und teilen sich ihr Gehege. Sie fressen, schlafen und spielen zusammen. Sie waren erst wenige Monate alt, als sie im Keller eines Drogendealers beschlagnahmt wurden. Sie waren in einem sehr schlechten Zustand, von Parasiten befallen, der Tiger war unterernährt, der Löwe hatte eine offene Wunde und der Bär trug ein Geschirr, das während des Wachstums nie verstellt wurde. Es war eingewachsen und musste operativ entfernt werden. Sie kamen 2001 in Noah’s Arc. Sie mögen sich, reiben sich aneinander, putzen sich gegenseitig und sind bis heute unzertrennlich.

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
September 20 2015

Tigerbaby in Bernau ausgesetzt

In Bernau (bei Berlin) wurde ein Tigerbaby ausgesetzt. Am 13. August klingelte es bei einer Tierärztin und am Gartentor stand ein Körbchen.

Im Körbchen befand sich ein neugeborenes Tigerbaby! Woher kommt das Tier? Der kleine heisst jetzt Diego. Er war geschätzte 5 Tage alt, die Augen waren noch geschlossen. Er wog 1400 g und war völlig dehydriert. So lag das Tigerbaby krampfend und mit Nierenversagen vor der Tierärztin. Diego bekam dann eine Intensivbehandlung mit Infusionen, danach erholte er sich langsam.

Bernau Live:

… Der Tiger wurde vom Veterinäramt beschlagnahmt und in der Tierarztpraxis sichergestellt. Tierpark und Zoo sahen keine Möglichkeit, das Tigerbaby zu beherbergen.


Inzwischen geht es dem Tigerbaby viel besser. Er wiegt nun über 5 Kilo und frisst schon Fleisch. Wenn Diego sich  vollständig erholt hat, dann soll er ins Wildkatzen-Zentrum FELIDAE (Tempelfelde) umziehen. In den nächsten Wochen wird er öfter zur Eingewöhnung dort sein.

Es muss ein artgerechtes Gehege gebaut werden, welches in etwa 300.000 Euro kosten wird. Dafür müsste man wissen, welcher Tigerart er angehört, denn danach richtet sich die Bauart, sagte Renato Rafael vom Wildkatzenzentrum FELIDAE.

weiterführende Links

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
August 30 2015

Der Tiger

John Vaillant: DER TIGER
John Vaillant: DER TIGER

Ich habe das Buch „Der Tiger“ schon vor längerer Zeit gelesen und wollte es  im Zusammenhang mit einem Beitrag über Amurtiger empfehlen. Der Untertitel „Auf der Spur eines Menschenjägers“ vermittelt einen falschen Eindruck. Es geht um eine wahre Geschichte, die durchaus als dokumentarischer Thriller bezeichnet werden kann, die Story ist aber „nur“ der „rote Faden“, der durch das Buch führt. Den weitaus grösseren Teil nehmen Hintergrundinformationen ein, über die Gesellschaft, über eine vom Aussterben bedrohte Art, über die Region Primorje etc. , deshalb habe ich das Buch sowohl der Kategorie Belletristik als auch der Kategorie Sachbuch zugeordnet. Dieses Buch ist ein wahres Meisterwerk von John Vaillant. Es soll auch eine Verfilmung geben, mit Brad Pitt in der Rolle des Yuri Trush, voraussichtlich 2016.

Ich habe die gebundene Ausgabe vom BLESSING Verlag (erschienen 2010), aus dem Englischen übersetzt von Dagmar Mallett.

ISBN 978-3-89667-380-0

John Vaillant berichtet akribisch, elegant und ehrfürchtig von einem einzigartigen Vorfall, der sich 1997 im äußersten Osten Russlands an einer der entlegensten Grenzen der Welt ereignet hat, wo der Tiger von Einheimischen verehrt, sein Überleben aber immer stärker gefährdet wird. »Der Tiger« zeigt diese faszinierende Tierart in Nahaufnahme und erzählt eine atemberaubende Geschichte über das Zusammenleben von Menschen und Raubtieren, dessen jahrhundertealte Balance in den chaotischen Nachwehen von Glasnost und Perestroika verlorengegangen ist. Ein unvergesslicher dokumentarischer Thriller.

2012 ist auch eine Taschenbuchausgabe bei HEYNE erschienen.

ISBN: 3453601041

weiterführende Links

Naturschutz, Politik, Thriller, Biografien und vieles mehr hat John Vaillant in sein Buch gepackt. Ein Teil des Erlöses spendet er russischen Naturschutzprojekten – dem Amur-Tiger und den Menschen von Primorje zuliebe, die beide um ihr Überleben kämpfen.

 

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Oktober 18 2014

Kleine Tiger unterstützen grosse Tiger

kleine Tiger unterstützen grosse Tiger

 

Wer wird unterstützt?

 

Raubtier- und Exotenasyl e.V. in Ansbach

Als Auffangstation sind wir die letzte Rettung für viele Tiere, die in einem Tierheim nicht unterkommen können, wie zum Beispiel Tiger und Pumas. Die Tiere, die zu uns kommen, haben in vielen Fällen eine unschöne Vorgeschichte. Sie stammen oft aus schlechter Haltung, wurden ins Land geschmuggelt oder auf dem Schwarzmarkt verkauft, illegal gehalten, oder konnten nicht ausgewildert werden.

Häppchen in Gelee mit viel Huhn im Tiger-Design

 

Lantmännen Bozita unterstützt das Raubtier- und Exotenasyl in Ansbach mit einer Sonderaktion.

mina_tiger

Häppchen in Gelee mit viel Huhn im Tiger-Design

 

Leider kommt es immer wieder vor, dass Tiger und andere Raubtiere in Europa an unfähige Halter geraten, die nicht in der Lage sind, ihnen ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Einige Tiere werden illegal erworben oder vom Zoll beschlagnahmt, andere stammen aus einem Tierpark oder Zirkus, der die Tiere nicht weiter verpflegen kann. Diese Tiere können leider nicht mehr ausgewildert werden und benötigen deshalb eine artgerechte Unterkunft. Eine solche Zuflucht bildet das Raubtier- und Exotenasyl e.V. in Ansbach – Wallersdorf in Bayern. Gegründet in 2007 kümmert sich der Verein auf freiwilliger Basis um Tiger, Pumas, Affen und andere Exoten, mit dem Ziel den Tieren ein möglichst artgerechtes Leben zu bieten!
Unterstütze jetzt mit deinem Kauf das Raubtier- und Exotenasyl e.V. in Ansbach – pro verkaufter 370 g Packung im Tiger-Design spenden wir 4Cent!

 

RaubkatzenasylMina

oder bei Facebook

teilen...Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook